Ausgehen in Aachen

Uni, Essen, Lernen, Uni, Essen, Lernen, Schlafen und das jeden Tag. Wie verlockend dieser Rhythmus auch ist, umso größer ist der Wunsch nach Freizeit.

Diese kann man selbstverständlich in Aachen ausüben. Jedoch soll hier nicht auf die vielen Sportangebote der RWTH eingegangen werden, sondern viel mehr auf die liquiden Einrichtungen, welche Aachen in und um die Pontstraße zu bieten hat.

Falls man es geschafft hat, mit den unzähligen Buslinien zur Pontstraße zu gelangen, sollte man den Abend meist mit einem „Cocktail to go“ starten. Diesen findet man preislich erschwinglich und mit einer bemerkenswerten Wirkung im „Pontgarten“.

Weil  Aachen auch nur ein großes Dorf ist trifft man dort den ein oder anderen Kommilitonen, woraufhin die Gruppestärke auf das Zwei- bis Dreifache steigen kann. Jetzt stellt sich bloß die Frage, wo man hin gehen kann.

Es gibt zwei große Möglichkeiten: Disco oder Bar?

Als Diskotheken hat Aachen eine große Auswahl, wenn auch die Räumlichkeiten eher klein gehalten sind.

Zum einen haben wir das „Apollo“ und das „Café Madrid“. Beide sind abends als Disco vor zu finden. „Café Madrid“ verlangt jedoch keinen Eintritt und so bietet es sich förmlich an, dort als erstes rein zu gehen.

Eine weitere Alternative ist das „Abendrot“. Es bietet während der Woche zwar nur erheiternde Karaoke-Abende an, ist am Wochenende jedoch mit der Fusion mit dem „Image“ eine sehr gute und nicht zu kleine Disco.

Für die etwas jüngeren Studenten gibt es dann noch das „B9“. Diese Disco liegt am Bushof und ist daher etwas weiter weg von der Pontstraße. Mit seiner runden Traverse jedoch ein Hingucker.

Als letztes haben wir dann noch das „Stage“, den  „Tanzpalast“ und die Großraumdisco „Starfish“

„Stage“ und „Tanzpalast“ sind zwei abgelegene Diskotheken. Sie sind nicht schlecht, jedoch sollte man dort sehr auf die Veranstaltung achten, da man sich sonst alleine auf der Tanzfläche vorfinden kann.

„Starfish“ ist eine Großraumdisco. Sie ist weit abgelegen von der Innenstadt und nicht unbedingt zu Fuß zu erreichen. Der Schwerpunkt der Besucher beläuft sich nicht auf Studenten, sodass man dort andere Leute kennen lernen kann.

 

In jedem Fall aber ist das Teutonenhaus ein Ort, an dem man sowohl gemütlich trinken, als auch richtig abtanzen kann. Unsere Partys zu Semesterbeginn haben inzwischen schon fast Kultstatus erreicht. Mit professioneller Lichttechnik und guten DJs ist ausgelassene Stimmung vorprogrammiert.
Wenn gerade einmal nicht eine große Party stattfindet, dann bietet unser Thekenraum genügend Getränke und die entsprechende Ausstattung um dort viele Stunden über Gott und die Welt zu diskutieren.